Schaltet Ihre Alexa Ihr Licht an? Können Sie Ihre Heizung über das Handy steuern? Informiert Sie Ihr Kühlschrank darüber, wenn etwas alle ist? Willkommen im Zeitalter des Smart Home!

Aber wie stehts denn mit der Sicherheit bei Ihren vernetzten Geräten?

So schön und angenehm die smarte Welt auch klingen mag: Man muss sich bewusst sein, dass alles, was man selber steuern und einstellen kann, auch ein Hacker tun könnte. Es gibt Möglichkeiten, sich und sein Smart Home effektiv zu schützen, und das startet mit Schutzmaßnahmen bereits bei der Installation. Wir helfen Ihnen, die Sicherheit Ihres Smart Home einfach und effektiv zu erhöhen:

Tipps für ein sicheres Smart Home:

Tipp 1: Spielen Sie regelmäßig Updates und neue Versionen auf Ihre Geräte, sofern diese nicht automatisch Sicherheits-Updates aufgespielt bekommen. Bringen Sie vorher in Erfahrung, ob und wie lange der Hersteller Sicherheitsaktualisierungen bereitstellt.
Tipp 2: Verwenden Sie auf gar keinen Fall ein und dasselbe Passwort für alle Geräte! Vermeiden Sie Standardpasswörter wie „Name123“. Damit kein Passwort verloren geht oder vergessen wird: benutzen Sie einen Passwort-Manager.
Tipp 3: Aktivieren Sie die Firewall Ihres Routers und ändern Sie voreingestellte WLAN- und Router-Passwörter. Hacker können Smart Home-Geräte als Eingangstor in Ihr Heimnetz nutzen, da der Router gleichzeitig auch der Internetzugang zum Heimnetzwerk ist.
Tipp 4: Falls möglich, integrieren Sie ein Gästenetzwerk in ihrem Heimnetz. So haben Hacker keinen Zugriff auf alle Geräte, z.B. auf den Computer mit dem Sie im Home Office arbeiten.
Tipp 5: Achten Sie darauf, dass Sie keine einsehbaren Hinweise auf Passwörter, wie Post-it’s am Monitor oder am Memory Board, hinterlassen. Lassen Sie den Zugang zu USB- oder LAN-Ports an der Smart Home Zentrale möglichst nicht unbeaufsichtigt.
Tipp 6: Speichern Sie keine Passwörter in den zu Ihren Smart Home Geräten zugehörigen Apps! Sollte Ihr Handy dennoch gestohlen werden oder verloren gehen, löschen Sie alle Daten sofort aus der Ferne.
Tipp 7: Gehen Sie sicher was Ihre persönlichen Daten betrifft. Achten Sie bereits vor dem Kauf eines neuen Smart Home-Gerätes, dass der Anbieter an die europäische DSGVO gebunden ist. Zur Not greifen Sie auf Systeme zurück, die keine persönlichen Daten in das Internet senden. Es gibt auch Anbieter, die Ihre Cloud-Server in Deutschland haben und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen.
Tipp 8: Überdenken Sie, ob nicht evtl. eine Smart Home Versicherung für Sie in Betracht kommen kann. Es gibt Versicherungsunternehmen, die vor Hackern und Malware schützen.

Mehr Artikel entdecken:

Verschlüsselung

„Zu argumentieren, dass Ihnen das Recht auf Privatsphäre egal ist, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist nichts anderes als zu sagen, dass Ihnen Redefreiheit

Weiterlesen »

IT-Sicherheit mit einem Dashboard im Blick

Mal Hand auf’s Herz: Wissen Sie, ob, wann und wie Ihr Unternehmen angegriffen wird? Wie wäre es mit einem Dashboard, um alle wichtigen Indikatoren auf einem Blick zu haben?

Selbst, wenn Sie in Ihrem Unternehmen nur Dienste im Internet nutzen: Haben Sie im Blick, ob sich die Clients in Ihrem Netzwerk einem Botnetz angeschlossen haben oder ob Sie mit einem Command-And-Control-Server reden?

Weiterlesen »