Was ist eigentlich ein Update?

Unter Update versteht man in der IT die Aktualisierung von Programmen, Betriebssystemen, Firewalls oder den Antiviren-Schutz. Auch Datenbank- oder Website-Aktualisierungen sowie Änderungen eines Algorithmus in Suchmaschinen werden als Update bezeichnet.

Mit einem Update werden allgemeine Fehler in der Vorgängerversion behoben. Häufig dient es auch der Optimierung der Geschwindigkeit bei bestimmten Prozessen. Einen besonderen Stellenwert haben Aktualisierungen, wenn eine Sicherheitslücke in einem Programm bekannt wird. In solchen Fällen reagieren die Hersteller umgehend auf die Bedrohung und schließen diese Lücken. Hiervon war vor allem der Flash Player von Adobe besonders häufig in den letzten Jahren betroffen, weshalb mit schöner Regelmäßigkeit ein Adobe Flash Update herausgebracht wurde.

Warum sind Softwareupdates so wichtig?

Sie arbeiten fleißig an Ihrem Computer und plötzlich erscheint die Meldung: „Ein Software-Update ist verfügbar“. Da Sie beschäftigt sind, klicken Sie auf „Verschieben“ statt auf „Installieren“ und denken, dass Sie später darauf zurückkommen werden. Aber das tun Sie normalerweise nicht. Kommt Ihnen das bekannt vor?
In Wahrheit dauert einem die Installation, die tatsächlich ja nur wenige Minuten in Anspruch nehmen würde, zu lange und man erachtet es als nicht so wichtig an. Aber dies ist ein Fehler, der Hackern die Tür für den Zugriff auf Ihre persönlichen Daten offen hält.

Kurzum: Alle diese Updates zielen auf eine Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und -sicherheit ab.

Besonders wichtig für den User sind Updates von Betriebssystemen oder Browsern. Updates wie für Java, Mozilla Firefox und Co. sollten Nutzer immer sofort auf ihren Rechner spielen. Tatsächlich nutzen viele der gefährlichsten Hacker-Angriffe aber Software-Schwachstellen in gängigen Anwendungen wie Betriebssystemen und Browsern aus.
Anstatt also über Software-Updates zu schimpfen, sehen Sie diese Updates als einen der wichtigsten Schritte, die Sie unternehmen können, wenn es um den Schutz Ihrer Informationen geht.

Anwendungen wie Office- und Grafikprogramme sind weniger anfällig für Sicherheitsprobleme. Deshalb muss nicht jede neue Version sofort installiert werden. Hier kann man ohne Probleme durchaus einige Wochen mit einer verälteteren Version arbeiten, ohne dass es zu Problemen kommt.

Und was ist der Unterschied zwischen Update und Upgrade?

Update ist nicht zu verwechseln mit Upgrade. Letzteres ist mit bedeutenden neuen Features und grundlegenden Änderungen beziehungsweise Erweiterungen verbunden, was sich in der Regel auch durch eine neue Versionsnummer ausdrückt. Der Wechsel zum Beispiel von Windows 8.1 zu Windows 10 ist ein Upgrade, die November-Virendefinition für den Microsoft Defender ist ein Update.

Große Update-Unterschiede bei den Betriebssystemen

Bei Android und iPhone erfolgen die Updates der Apps normalerweise zentral über die App-Stores. Sie müssen Sich nur um eventuell selbst installierte Apps kümmern. Blickt man auf die Betriebssystem-Version, sieht es vor allem bei Android um die längerfristigen Upgrade schlecht aus.

In der Windows-Welt herrscht ein wildes Update-Durcheinander: Betriebssystem- und Microsoft-Updates bekommt man über Windows Updates, die Apps aus dem Microsoft Store werden auch dort aktualisiert und selbst installierte Anwendungen müssen selbst aktualisiert werden. Bei Spieleplattformen wie Steam gibt es wiederum eigene Update-Mechanismen.

Für Linux spielt es keine Rolle, ob ein Paket zum Betriebssystem gehört oder eine Anwendung ist: das Software-Center der Distributionen aktualisiert alle Pakete.

Wie können Sie sich vor neuesten Bedrohungen schützen?

  • Wählen Sie, wenn möglich, Auto-Update für Software sowohl auf Ihren mobilen Geräten als auch auf Computern oder suchen Sie regelmäßig nach verfügbaren Updates.
  • Lesen Sie vor dem Herunterladen von Software zuerst die Erfahrungsberichte anderer, um die Sicherheit der Software sicherzustellen. Es sind auch gefälschte Anwendungen im Umlauf, die darauf abzielen, Ihre Daten auszuspähen.
  • Informieren Sie sich regelmäßig über bekannte Schwachstellen, zum Beispiel bei heise Security!

Mehr Artikel entdecken:

Zwei-Faktor-Authentisierung

Inzwischen kommt man fast nicht mehr unbemerkt an ihr vorbei: Ob auf Social-Media-Plattformen, bei der Steuererklärung, beim Online-Banking oder durch die neue Online-Ausweisfunktion des Personalausweises.

Weiterlesen »